Carla Gabriel
Carla Gabriel

Der Birkenbaum

 

Es stand ein kleiner Birkenbaum

allein am Wegesrand.

Er ist so klein, man sieht ihn kaum

und weiß doch allerhand.

 

Er sieht die großen Bäume an

und er vergleicht mit sich:

Oh wüchse ich nur schnell heran,

dann grüßen sie auch mich“!

 

Doch als er groß geworden

sprach er zu sich allein:

Nun bin ich bald verstorben,

ach, wär´ ich noch einmal klein“.

 

Ein tragischer Sportunfall fesselte mich im Sommer 1963 für zwei Jahre an das Bett einer Klinik. Vor meinem Zimmerfenster sah ich einen jungen Birkenbaum. Er wurde in all diesen Monaten mein stummer Zuhörer und der Inhalt meines allerersten Gedichtes. Der Stationsschwester hatte ich es zu verdanken, dass kurze Zeit darauf die Veröffentlichung in der Heimatzeitung stattfand und ich mit Stolz geschwellter Brust 5 Mark dafür bekam. Meine Liebe zum Schreiben war erwacht.

 

Heute nun habe ich mich dazu entschlossen, Sie daran teilhaben zu lassen, Ihnen einen Einblick in meine Arbeit zu geben.
Aber ich möchte Sie auch gern neugierig machen auf mein erstes Buch, welches bereits im public book media, einem Verlagshaus der Frankfurter Verlagsgruppe AG, erschienen ist. Ich glaube schon, dass es ein außergewöhnliches Buch ist und mit Sicherheit Ihre Neugier wecken wird.

 

In großer Dankbarkeit widme ich dieses Buch meinem einstigen DOM Jens, der es mir in Liebe, mit großem Einfühlungsvermögen und sensibler aber strenger Führung einmal ermöglichte, Devotion zu leben.


Ich wünsche Ihnen nun jede Menge Neugier und sage jetzt schon Danke.
 
Mit flinker Feder
Ihre
Carla Gabriel